Ich bin kein Klischee

⎜⎜⎜ 5 Kommentare
 Hey!
Wenn der VfB spielt, gibt es nur eine Klamottenwahl: das Trikot! Egal wo! Die meisten VfB-Spiele, die ich im Stadion gesehen habe, waren Auswärtsspiele - für mich ist es ungewohnt in einer Bahn voll von VfB Fans zu sitzen. Eigentlich bin ich die Außenseiterin, aber da ich ein Mädchen bin, werde ich ignoriert, statt angepöbelt zu werden - einer der wenigen Vorteile eines weiblichen Fußballfans. Beim ersten Mal habe ich mich nicht wohl gefühlt, heute mag ich es schon fast, muss darüber schmunzeln, wenn mich doch mal wer anquatscht.
Die Blicke gibt's auch, wenn ich durch meine Kleinstadt mit Hut laufe. Die gleichen Blicken für zwei so unterschiedliche Mädchen, also von außen.
Eigentlich bin ich immer die Gleiche. Für meine Freundinnen bin ich einfach die Bekloppte, die bei einem Tor gequitscht und bei einem Top. Manchmal trage ich das selbstgemachte VfB Shirt, das ich zum Geburtstag bekomme habe und manchmal eben eine neue Bluse.


eine verspätete Liebesgeschichte für immer

⎜⎜⎜ 4 Kommentare
Hey!
Ich war mir sicher, dass wir nicht zusammen passen. Schon in der 3. Klasse wurdest Du mir vorgestellt - ich hab wohl nicht mal "danke" gesagt, nur "Nein!". Das Problem war nicht deine Form. Sobald ich Buchstaben verbinden konnte, hab ich gelesen - viel und sehr sehr gerne. Auch englische Importe, also übersetzt natürlich. Die "5 Freunde" werden für immer bei mir bleiben, Du kennst sie als "The Famous Five". Schuld war mein Schubladendenken und meine ausgewachsene Skepsis gegenüber Dingen, die definitiv die Welt verlassen. 
Lieber Harry, es tut mir leid, dass dein Leben mich viel zu lange nicht interessiert hat. Ehrlich gesagt, haben wir uns nur aus Langweile und Buchmangel kennen gelernt. Aber ich kann mich noch an unserer erstes Date erinnern! Osterferienanfang (schätzungsweise 2010), Wohnzimmer der Nachbar, ich wurde sogar dafür bezahlt, es war der Start meiner Babysitterkarriere. 
Vielleicht ein Pluspunkt für mich: deine Geschichte hat mich gefangen, obwohl in den Niederlanden auf einer Fahrradstraßen bereits erfahren habe wie sie endet. (Neugierig bin ich schlussendlich immer..)


gestreiftes Weltmetropolen-Wohlfühloutfit

⎜⎜⎜ 4 Kommentare
Hey!
Ich liebe dieses Outfit. Das ist ein bisschen merkwürdig, weil der Rock eigentlich gar nicht mein Fall ist, aber ich habe mich verliebt. Meine "Gastmutter" steht definitiv auch auf Klamotten - haben Modedesignerinnen so an sich. Der Kleiderschrank im Schlafzimmer war alleine mit ihren Teilen voll. Von ein paar Schätzen hat sie sich verabschiedet, als ich da war. Den Rock hab ich eigentlich "nur mal so" genommen, ich mein, wenn der da so alleine rumliegt.. Schlussendlich gehört er zu meinen Top 3 England-Teilen, ansonsten waren noch meine schwarze Jeans und meine schwarze Culotte in Dauerbenutzung.

Der Rock ist ein Traumteil! Ein It-Piece. Ein Statement-Piece. Whatever. Ich hab jedes Shirt dazu angezogen, aber am liebsten dieses Streifenshirt. So ein bisschen Paris, ohne, dass es gezwungen aussieht. Die Sonnenbrille hab ich eigentlich auch immer getragen, weil ich mich nicht geschminkt hab, genauso wie beim Fotoshooting. Und meine Haare sieht man im Moment auch nicht anders, wegen der Wärme, dem Ansatz und der merkwürdigen Länge. Ich freue mich sehr auf meinen Friseurtermin, den ich noch ausmachen muss.

Also ein absolutes Wohlfühloutfit. Zum Glück sieht man den Schuhen nicht an, dass auch sie Wohlfühlschuhen sind. Ich bin froh darüber, dass ich immer mehr Wohlfühloutfits habe, die ich gemütlich finde, jeden Tag anziehen würde und die ein bisschen nach Modemädchen. Die Socken lassen da wohl keinen Zweifel, ich mag sie sehr, aber ich hab auch das Gefühl, dass ich mich damit oute, dass ich nen kleinen Schaden habe. Nicht falsch verstehen, ich mag meinen Schaden.


Lieblingsbloggeroutfits No.15

⎜⎜⎜ 10 Kommentare
Hey!
Ich freue mich unheimlich auf meine vollen Kleiderschrank und mein Stativ! Der Countdown läuft - in weniger, als einer Woche bin ich wieder zuhause. Für einige mag das bescheuert klingen, aber ich freue mich tatsächlich, wie ein kleines Kind, meine Klamotten bald alle wieder zu haben. Auch, wenn ich hier nicht nur drei Shirts und ein Pulli im Schrank liegen, hab ich die Teile (für den Moment) satt.
Einige Lieblingsteile hab ich nicht mitgenommen, weil sie zu schick, zu besonders für's Au Pair Leben sind und ich einfach Platz & Gewicht sparen muss. Dafür durften ja neue Schätze einziehen. Aber Menschen, die nicht nur durch einen Raum springen könnten, sondern es wegen neuen Lieblingsteilen tatsächlich auch tun, werden mich verstehen.
Trotzdem hab ich mir auch vorgenommen radikal auszumisten und dann die Teile so schnell wie möglich loszuwerden. Kram zu sammeln, wegen irgendwas macht doch nicht wirklich Sinn. An tolle Momente erinnern wir uns auch so - man könnte sagen, wir tragen sie in unserem Herzen. Bin gespannt wie viel wirklich rausfliegt..


momentane Wunschliste

⎜⎜⎜ 8 Kommentare
Hey!
Same procedure as every year.. Meinen momentanen Zustand könnte man Geburtstagsvorfreude nennen. Ich werde das kleine Mädchen in mir behalten und jedes Jahr zum Ehrentag hervorholen - und auch mal zwischen durch, wenn's sein muss, wenn ich's möchte. Letztes Jahr hab ich diesem Gefühl schon einen ganzen Post gewidmet.
Letztes Jahr war es ein bisschen anders. Ich war um einiges emotionaler, weil ich hinter einer Menge an beschissenem Kram die Tür zu machen wollte, am 18. Geburtstag darf man das schon mal machen. So ein Tag darf sich schwerwiegend anfühlen - im besten Sinn natürlich. Da gab's sogar einen zweiten Geburtstagpost unter dem Motto "Soundtrack meines Lebens".

Dieser Geburtstag wird ganz anders, als erwartet sein, weil meine Pläne geändert wurden. An meinem Geburtstag möchte ich nicht darüber nachdenken, ob das nun gut oder schlecht ist. Dafür hab ich genug Zeit. Geburtstage sind wohl meine fantastischen Blasen. So sehr ich gerne mit meiner Familie und meinen Freunden feiern würde, so großartig ist es, dass ich diesen Tag mit einer meiner längsten Freundinnen in Brighton verbringen werde. Dieser Geburtstag wird ein Besonderer werden.

Brighton & Ich No.6 - #gapyear

⎜⎜⎜ 4 Kommentare
Hey!
Das GAP Year - auf Deutsch: Lückenjahr. Jetzt ist auch klar, warum es mal wieder das englische Wort sein musste, nicht, weil unsere Sprache nicht ausreicht, sondern, weil es fancier klingt und na ja "Lücke" ist wohl negativ behaftet. Ihr wisst schon die Lücken im Lebenslauf, die wir immer vermeiden müssen. Und trotzdem ist dieses Lückenjahr heute gefühlt ein Muss, eine Lücke nach dem unser zukünftiger Arbeitsgeber suchen wird.

Ich wollte direkt studieren! Schon vor der Oberstufe wusste ich, dass ich das Lückenjahr auslassen werde. Der Studienbeginn war mein Licht am Ende des Tunnels. Ich wollte keine Zeit verplempern. War am Ende genervt, wenn mir noch jemand vorschlug mir etwas Zeit zu nehmen. "Wenn's das zu meiner Zeit gegeben hätte.." Soll ich das Leben leben, das du nicht leben konntest? "Die ganzen wertvollen Erfahrungen.." Und Studenten sammeln keine Erfahrungen, weil sie mit Komasaufen beschäftigt sind und sich am Ende an nichts erinnern? "Du könntest frei und allein sein.." Ich möchte frei und allein selber definieren.

Und jetzt sitze ich hier in England. Habe 175 Tage Lückenjahr in England hinter mir und 23 Tage vor mir. Damit es poetisch klingt könnte man sagen: Das Leben hat mich zum Lückenjahr gezwungen. Man könnte auch sagen, dass ich einen dummen Fehler gemacht hab. So oder so hat es mit dem direkten Studiumsbeginn nicht funktioniert. Stattdessen hab ich mich in Mitleid gesuhlt, meinen Führerschein (fast) gemacht, als Praktikantin im Kindergarten gearbeitet und dann bin ich Au Pair geworden.


Lieblingsbloggeroutfits No.14

⎜⎜⎜ 2 Kommentare
Hey!
Während ich den Kleinen diese Woche tatsächlich einmal mit Rollkragen zum Kindergarten gebracht habe, ist in Deutschland tatsächlich die Hitze ausgebrochen. Es ist schon wieder zu heiß .. Könnt ihr nicht einfach ein paar Grad abgeben? 

Die Outfits sind alle für Temperaturen dazwischen. Wenn's ein bisschen frischer ist einfach die Jacke überwerfen - hauptsache ihr tragt eure Sonnenbrille, die bringt immer Sommergefühle. Ich trag meine Sonnenbrille quasi immer - egal wie viele dicke Wolken unterwegs sind. Die Leute gucken manchmal, glaub ich, komisch, aber die Allergiker unter uns kennen das wohl .. Wenigstens etwas Gutes, ich find nämlich, dass Sonnenbrillen großartige Accessoires sind.