Rezept: Allerliebstes ganz schnell.

⎜⎜⎜
H A L L Ö C H E N
Ich muss Euch noch unbedingt von einer literarischen Meisterleistung und einem kulinarischem Desaster erzählen - es liegt nah beieinander, für mich ist's von nun an untrennbar.
Nun ich geh mal ganz stark davon aus, dass Euch der Name John Green ein Begriff ist, wenn nicht solltet Ihr es ganz schnell nachholen und zumindest kurz die Wikipedia-Seite überfliegen (und danach hier weiterlesen).
Er schreibt grandiose Romane und auch, wenn Ihr sie in der Jugendabteilung findet, solltet Ihr ihnen eine Chancen geben und ich kann mir nicht vorstellen, dass Ihr enttäuscht werdet. Ich hab mir dank Ersparnissen, Zeugnisgeld & Geburtstagsgeld (fast) alle Werke von ihm zugelegt und bin dabei sie zuverschlingen.
Ach und es gibt keine Ausreden, dass Ihr keine Zeit habt zu lesen, denn John Green könnt Ihr in Eurem Kino des Vertrauens auch live & in Farbe genießen.
Ich habe das bereits getan und Rotz & Wasser geheult - Mädchen stehen drauf bei Filmen zu heulen, oder? Na ja auf jeden Fall war es ein Kinobesuch der besonderen Art. Es fing mit dem Champagner-Eis, das mir großzügigerweise spendiert wurde, an. Ich schrei's direkt, diese Spende hätte nicht sein gemusst. Wenn so Champagner schmeckt, will ich niemals welchen trinken. Eigentlich fahr ich auf sämtliches süßes Zeug ab, aber dieses musste ich wirklich runterzwingen. Bei diesem merkwürdigen Geschmack fehlen mir für's Beschreiben die Worte (und das kommt nicht oft vor).
Als wir dann das Eis mehr oder weniger verdaut hatten, fing der Film an und wir lehnten uns mit Taschentüchern bewaffnet zurück. Andere Kinobesucherinnen konnten sich offensichtlich nicht entspannen und stießen immer wieder Rülpser aus - für die Unterhaltung war gesorgt! Höhepunkt des Ganzen war der Ausruf "jetzt ficken se!" bei ihr wisst schon was, die ganze Romantik war zerstört und niemand konnte sich mehr halten. Danke nochmal hier ganz offiziell.




Es gibt aber auch einen kulinarischen Traum, der viel zu einfach ist, um ihn nicht auszuprobieren!
Ich bin wieder auf den Geschmack gekommen, Gnocchi sind einfach wunderbar, aber nur gebraten. Dazu einen selbstgemachte Tomatensoße und alles ist perfekt. 
Heute gibt's aber keine richtigen Mengenangaben, da Ihr das ganz einfach an Euren Hunger anpasst und alles ist perfekt. Also die Gnocchi werden in Olivenöl gebraten, währenddessen widmet Ihr Euch der Soße.
Fleischtomaten werden mit Olivenöl, italienischen Kräutern (Iglo --> Tiefkühlfach) und wer mag ein bisschen Balsamico in den Mixer gegeben und dann gibt's ihnen, richtig schön pürieren.
Wenn die Gnocchi Euch genug gebraten sind, schüttet Ihr einfach die Soße drüber. Achtung kalte Soße in heiße Pfanne kann ein bisschen qualmen, aber bei mir ist noch nie irgendwas Schlimmes passiert.
Dann mein persönliches Highlight: Pistazien, gerne auch Erdnüsse. Probiert's aus und Ihr werdet es lieben!

macht das Schönste aus'm Tag

K A T R I N

Kommentare:

  1. Das Essen sieht gut aus, sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  2. John Green ist wirklich ein Gott wenn es ums Schreiben geht!
    "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist auch bisher mein absoluter Liebling. Ich liebe das Buch und der Film ist auch echt richtig toll. Ich hab sooooooo geheult...hach...
    Finds im Kino auch echt immer kacke, wenn iwelche Möchtegerncoolen meinen, dumme Kommentare abzulassen. Geht echt gar nicht.
    Und das Essen sieht riiiichtig lecker aus. Ich steh auch total auf Gnocchi. Muss ich mal wieder essen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja, seh ich beides genauso und mir ging's genauso!
      richtig dumm, ich versteh's nicht :D
      danke, danke! auf jeden Fall

      Löschen
  3. Sehr lecker - ich lad mich gern bei dir ein ;)

    Groetjes
    Vreeni

    PS: Du magst Mexican Boho? Dann versuch doch dein Glück bei meinem aktuellen Gewinnspiel und gewinne dein eigenes Frida-Kleid: win your frida dress

    AntwortenLöschen

KEINE BELEIDIGUNGEN UND ANFRAGEN ZUM THEMA GEGENSEITIGES VERFOLGEN!
SONST FREUE ICH MICH ÜBER JEDEN KOMMENTAR, DANKE :-)